DYSKALKULIE


Unter Dyskalkulie (von altgriechisch dys - [Vorsilbe] - „schlecht“ sowie lat. calculus „Berechnung“) - auch Rechenschwäche genannt - versteht man eine Entwicklungsverzögerung des mathematischen Denkens bei Kindern, Jugendlichen und auch Erwachsenen. Die Wissenschaft definiert Dyskalkulie als „Teilleistungsschwäche bei ansonsten guter bis sehr guter Intelligenz und guten Leistungen in anderen Fächern“. Laut Gesundheitsorganisation WHO betrifft das Defizit „die Beherrschung grundlegender Rechenfertigkeiten wie Addition, Subtraktion, Multiplikation und Division“. Daraus ergibt sich, dass eine Rechenschwäche immer in der Grundschule beim Erlernen elementarer Rechenfertigkeiten entsteht. Gelingt es, diese bereits im Grundschulalter erfolgreich zu beheben, kann in den weiterführenden Schulen auf einem soliden Fundament weitergearbeitet werden.

Kommt es bei offensichtlich intelligenten Kindern völlig unerwartet zu Schwierigkeiten beim Erlernen des Schreibens, Lesens und/oder Rechnens (Dyskalkulie), so sollte man auch eine mögliche Legasthenie/Dyskalkulie in Betracht ziehen und sollte vorerst Beobachtungen tätigen. Grundsätzlich zeigt sich bei legasthenen/dyskalkulen Kindern eine auffällige zeitweise Unaufmerksamkeit, wenn sie schreiben, lesen oder rechen, also mit Buchstaben oder Zahlen in Verbindung kommen, bei sonstiger guter Aufmerksamkeit im Zusammenhang mit anderen Tätigkeiten und es werden insgesamt allerlei Schwierigkeiten mit Buchstaben, Wörtern oder Zahlen beobachtet.

Um schon vorweg einen Einblick in die Thematik zu erhalten und den Verdacht einer eventuell vorliegenden Dyskalkulie bei Ihrem Kind zu überprüfen, biete ich folgende Auflistung an:


Mögliche Hinweise                                                                                         Ja              Nein

Das Erlernen des Klarsprechens erfolgte später als erwartet, Phrasen wurden vermischt bzw. verwechselt.

 

 

Ihr Kind verwechselte/verwechselt ähnlich klingende Wörter, verwendete/verwendet Ersatzwörter (z. B. Lampenschirm für Laternenpfahl) oder Kunstwörter (z. B. Wasseral für Mineralwasser).

 

 

Ihr Kind hatte/hat Schwierigkeiten bei der Verwendung von richtungsweisenden Wörtern (hinauf/hinunter, innen/außen).

 

 

Ihr Kind lernte nur mit großer Mühe das Binden von Schleifen, Schuhbändern, …

 

 

Ihr Kind hatte/hat Probleme beim Reimen von Wörtern.

 

 

Ihr Kind hatte/hat große Schwierigkeiten beim Erlernen des Lesens und Schreibens.

 

 

Ihr Kind vertauscht oftmals und fortlaufend ähnliche Ziffern (z. B. 6/9), Einer, Zehner und Hunderter und macht Zahlenstürze (15/51), die Ziffer „Null“ stellt oft ein Problem dar.

 

 

Rechnungen werden oft durch Zählen statt durch Rechnen gelöst.

 

 

Ihr Kind beginnt Rechnungen oft neu.

 

 

Die Rechenarten Addition, Subtraktion, Multiplikation und Division können von Ihrem Kind nur schwer auseinander gehalten werden und werden oft verwechselt.

 

 

Auch einfache Additionen sind von Ihrem Kind nur schriftlich lösbar.

 

 

Sachaufgaben bereiten Ihrem Kind Schwierigkeiten.

 

 

Während der Arbeit mit Symbolen (Buchstaben, Zahlen) lässt sich Ihr Kind sehr leicht ablenken und es fällt ihm schwer seine Gedanken zu sammeln.

 

 

Unter Stress hat Ihr Kind noch größere Probleme beim Lösen mathematischer Aufgaben.

 

 

Die Hausübungen werden in extrem langsamen Tempo erledigt.

 

 

Ihr Kind hat auffallend oft „gute“ und „schlechte“ Tage.

 

 

Obwohl Sie zu Hause fleißig mit Ihrem Kind üben, macht es bei Tests in der Schule immer wieder übermäßig viele Fehler.

 

 


Haben Sie mehr als 5 Hinweise mit „ja“ beantwortet? Es könnte der begründete Verdacht einer Dyskalkulie vorliegen.
Nützen Sie die kostenlose Erstberatung!

Der Prüfablauf nach dem Warnke®-Verfahren mit Diagnose und pädagogischem Gutachten (kostenpflichtig) bringt schnell Klarheit! Ein professionelles Training nach dem wissenschaftlich anerkannten Warnke®-Verfahren kann Ihrem Kind helfen!


http://www.meditech.de/

http://www.legasthenie.at/dyskalkulie/

http://www.dyslexiatest.com/

http://www.der-legasthene-Mensch.com (30 häufig gestellte Fragen zum Thema Legasthenie, LRS, Dyskalkulie)